Warenkorb Keine Artikel
Warenkorb

» Warenkorb ansehen
Montag - Freitag : 12 - 19 Uhr
+ jeden 1. Samstag im Monat
von 13.00 bis 18.00


Telefon : 040 / 31 32 90
Lastschrift & Überweisung PayPal Kreditkarte : VisaCard Kreditkarte : MasterCard Kreditkarte : AmericanExress
Geschenk-Service Geschenk-Service Wir packen ein - und zwar individuell. Lesen Sie mehr über den neuen Geschenk-Service.
 
Hier bekommen Sie den aktuelle Schlagzeilen.com - Katalog:
» Katalog 2016
Download ca.: 587 Mb
» Online Blättern
Sie wissen schon genau was Sie wollen?
Dann benutzen Sie am Besten unseren » Katalog-Bestellschein
Schon gesehen?
Zufallsartikel
Petit Mal 2
Zufallsartikel
Petit Mal 2
ab 29 €
« Tag- & Nachtwaerke - ... 
  Die Nacht hat 24 Stu ... »
92/107

Eine Nacht lang wirst Du käuflich sein

Eine Nacht lang
Bestellnummer: 114-020

15,00 €
inkl. ges. MwSt.
(zuzügl. anteiliger Versandkosten)


Lieferzeit 2 - 3 Tage.



Lager Artikel - sofort Lieferbar
Eine Nacht lang wirst Du käuflich sein
Zehn Kurzgeschichten, zwischen sanfter erotischer Erzählung und handfester Einhandliteratur. Ein Buch von erzählerischer Leichtigkeit und sexueller Direktheit - ein im wirklich „sinnliches" Lesevergnügen, wie es vielleicht nur eine Frau schreiben kann.
(Früher unter dem Namen "Ich war ein braves Mädel, Santa Claus" bei uns im Programm

Marterpfahl Verlag

Autor/Interpret: Justine Rhett

Paperback, 142 S., 2004

Rezension aus Schlagzeilen 79:

Das buch enthält zehn Kurzgeschichten, zwischen sanfter erotischer Erzählung und handfester Einhandliteratur. In der titelgebenden Geschichte stellt eine allein lebende Frau bei der Rückkehr von einer Weihnachtsfeier fest, dass sie ihren Schlüssel verloren hat, klingelt beim Hausmeisterehepaar und wird dort in eine absurde SM-Situation hineingezogen - mit dem Hausmeister als strafendem und schenkendem Weihnachtsmann und seiner Frau als assistierender Elfe. Und obwohl (oder weil) ihr die Absurdität der Situation, wie ein kleines Mädchen auf dem Knie des als Weihnachtsmann verkleideten Hausmeisters zu sitzen, ihm ihre sexuellen „Sünden" zu beichten und dafür über eben dieses Knie gelegt zu werden, vollkommen bewusst ist, spielt sie mit. Am besten hat mir jedoch die Geschichte „Schrei, mein Liebling, schrei!" gefallen, in der eine masochistische mit einer dominanten Lesbe wettet, dass diese es nicht schafft, sie zum schreien zu bringen. Der Wetteinsatz ist sie selbst. Schreit sie, so wird sie die Sklavin der Dominanten. Das Kennenlernen der beiden, die Folter, der Schrei (der natürlich kommt) und die anschließende Versklavung werden mit derselben erzählerischen Leichtigkeit und sexuellen Direktheit beschrieben wie die übrigen neun Geschichten des Buches. Ein im wahrsten Sinne des Wortes „sinnliches" Lesevergnügen, wie es vielleicht nur eine Frau schreiben kann. Die Londoner Autorin Justine Rhett werde ich mir auf jeden Fall merken.

Michel
Schlagzeilen 79

Eine Nacht lang1
Eine Nacht lang2